Kampf dem Innumeratentum – Warum schlecht mit Zahlen umgehen zu können an sich ebenso problematisch ist wie Analphabetismus

Analphabetismus gilt als Makel. Wer dagegen nicht mit Zahlen umgehen kann, darf auf Milde hoffen. Die Wissenslücken sind gewaltig. Von Walter Krämer

Quer durch Deutschland geht eine Mauer. Sie ist nicht neu.  Sie geht auch quer durch Frankreich, England oder durch die USA. Es ist die Mauer, die Menschen voneinander trennt, die bei der Erwähnung von Logarithmen oder Wurzeln Schweißausbrüche bekommen, und die nicht. Oder wie es der Mathematiker John Allen Paulos einmal formuliert: die Innummeraten und die Menschen, die mit Zahlen und Zahlenverhältnissen umzugehen wissen.

Hier sind zwei Dinge auseinanderzuhalten. Da ist einmal die Notation: Was ist eine Wurzel? Was ist ein Logarithmus? Das kann man lernen, so wie man Vokabeln lernt. Und wer das dann gelernt hat, ist keinen IQ-Punkt intelligenter als jemand, der hier passen muss.

Das Problem ist ein ganz anderes. Nämlich dass immer noch viele Menschen hierzulande und andernorts verkrampfen, wenn man sie fragt: welche Zahl, mit sich selbst malgenommen, ergibt die 4? Jeder Grundschüler in der vierten Klasse weiß: zwei mal zwei ist vier. Also ist die Wurzel aus 4 die 2. Oder wie oft muss man die zehn mit sich selbst malnehmen, damit 1000 herauskommt? Dreimal. Also ist der (Zehner)logarithmus von 1000 die 3. Aber viele Menschen, besonders in Deutschland, scheinen sich gegen dergleichen Einsichten geradezu zu wehren. Anders als Analphabetismus gilt Innumeratentum hier kaum als Schande, manche Zeitgenossen sind sogar noch stolz darauf.

[…]

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf:
http://www.capital.de/meinungen/kampf-dem-innumeratentum.html

Paul Walker dead, Nelson Mandela dead and a child in Africa starves to death.

If you mind strong language, please skip this post.

I think it’s frustrating when people die. I personally think it’s more frustrating, when it happens unecpectedly. I think a person’s worth not only what he or she achieved in life. Every human being is valuable. It’s just more natural to die at 95 than dying at the age of 40. 

I agree, society changed it’s values towards entertainment rather than politics or human rights, which is a great issue to me. I also believe it’s part of the upper five to ten percent to keep the rest of the world small and stupid so they can keep their superiority and wealth for a long long time. But that’s another story.

But, and I have to say this once, A child, starving to death in the middle of nowhere in Africa is has the same value as Nelson Mandela or Paul Walker. 

It’s fucking ridiculous, complaining about either – unless you are complaining about every senseless death. Really, and worst of all is your attitude. I’m talking about you, the self righteous facebooker out there: YOU, complaining and telling: one had more value than the other. 

I get it, so does anybody with average intelligence: Nelson Mandela was an important person – For South Africa, the U.S. and the World. Paul Walker was a celebrity. Does one outweigh the other? No, and it never will. Mandela died after a great life (minus jail time – i’d say). Walker had only lived half his life, which is more terrible, no parent should survive their own child, but that’s another story as well.

You, go ahead, tell the world, how intellectual you are, and that you care about politics and globalization. But you can take your statements of how valuable one life is, compared to another, and shove it up your ass. Seriously. Stop it. Just stop. I hope that anyone reading this will realize that either he or she just was stupid or how stupid those people are, just pretending that they have the better philosophy of life, but don’t give a damn about moral values. 

So, that had to be said.