[Nachtrag]: Koma

Sag’ mir, was du siehst, wenn du ins Leere siehst
Ich frage mich, ob Du etwas hörst wenn du mir zuhörst.
Regungslos liegst du da – Koma
Bewegungslos, als ob’s schon immer so war
Dein Zustand unklar, scheinbar gibt es nichts
Was dich jetzt noch am Leben hält.

Sagtest du nicht mal – jeder Gedanke zählt
Wenn der Kopf mit dem Herz durch Bewußtsein verbunden ist?

Doch jetzt in deiner Welt, In der das, was dich noch belebt, nur künstlich ist Jeder Traum, der einst wertvoll war, dann auf einmal günstig ist. Treibt jede Emotion tot mit dem Strom
Alles in dir ist lahmgelegt.
Ich höre, wie dein Geist, der meist
Still steht, sich nicht weiter bewegt
Es nicht erträgt, um Gnade fleht – bevor er untergeht.
Und hoffe darauf, du wachst wieder auf

Gib mir irgendein Zeichen, irgendeine Reaktion
Ich weiß, dass du mich hörst ; komm schon
Zeig mir dass es sich lohnt darauf zu warten
Und du wieder aufwachst und noch nichts verloren istAuch wenn du an diesem Tag wie neu geboren bist
Auch wenn jetzt alles still steht und wie gefroren ist
Koma, wir hatten das schon mal, erinnerst du dich?
so viel geändert hat sich leider nicht…
Koma; alles ist mit dir machbarAlles läuft nach Plan In der geregelten Bahn, im Massenwahn in den Untergang Sie wollen nicht, daß du wieder aufwachst und denkst
Sondern weiter mitmachst
Du bist nur eine von Millionen Dronen
Solange du im Schlaf konsumierst, kann es sich lohnen
Hat man im Koma Geschmack
Kann man den stärksten Willen brechen
Schluckst du alles – Takt für Takt schön verpackt
Das dritte Auge fest geschlossen Kopf sauber weggeschossenDein Anspruch hat sein Ende längst beschlossen
Ist Wahrheit das was einst gelogen warNicht mehr erkennbar
Jetzt nicht zuletzt, ist jede Lüge Gold wert
Weil sich das Koma mit euch vermehrt
Und das was noch menschlich war, sich umkehrt, schnell verzerrt;
Liegst du da im Delirium, Massenpublikum
Gib mir irgendein Zeichen, irgendeine Reaktion
Ich weiß, dass du mich hörst ; komm schon
Zeig mir dass es sich lohnt darauf zu warten
Und du wieder aufwachst und noch nichts verloren istAuch wenn du an diesem Tag wie neu geboren bist
Auch wenn jetzt alles still steht und wie gefroren ist
Koma, wir hatten das schon mal, erinnerst du dich?
so viel geändert hat sich leider nicht…

[Nachtrag]: Erschöpfung

This town has its claws, buried in my neck. This town it takes lives, without mercy, without hate. The streets are in distress. The sun sufficates behind darkened skies. The grass is growing on top of my feet. I’m sinking – Won’t be long before i’m too deep too run. The line up seems endless – Underneath the salvation signs. We are the dead ones – We are the lost cause – We are the bend before the break – Our steps seal our fate.

Because this city, this city is haunted by ghosts from broken homes. Because this city, this city is haunted, there’s no hope left for these souls.

Every step i take I leave a small piece of myself behind. Soon there will be nothing left. The cracks in the pavement match the cracks in their weathered skin. The sky’s a brick wall, the ground’s a juggernaut. Each day they get a bit closer between them, i am caught. I stare in amazement; I can’t believe this is where i live… Every breath i take – I feel my lungs seal. This breeze feels more like shards of glass. I’m more scars than skin.

Because this city, this city is haunted by ghosts from broken homes. Because this city, this city is haunted, there’s no hope left for these souls.

Our steps seal fate. This is our celebration – Come join the lost souls. This city, this city is haunted. Oh! Walk with us – Oh! Damn! Walk with us!

City, this city is haunted by ghosts from broken homes.
Because this city, this city is haunted, there’s no hope left for these souls.


Alexisonfire

[Nachtrag]: Zur Feier des Tages: The PAST – Never going back to whatonce was

I watch how the moon sits in the sky
On a dark night shining with the light from the sun
The sun doesn’t give light to the moon
Assuming the moon’s going to owe it one
It makes me think of how you act to me
You do favors and then rapidly
You just turn around and start asking me about
Things you want back from me

I’m sick of the tension, sick of the hunger
Sick of you acting like I owe you this
Find another place to feed your greed
While I find a place to rest

I want to be in another place
I hate when you say you don’t understand
(You’ll see it’s not meant to be)
I want to be in the energy, not with the enemy
A place for my head
Maybe someday I’ll be just like you, and
Step on people like you do and
Run away the people I thought I knew
I remember back then who you were
You used to be calm, used to be strong
Used to be generous, but you should’ve known
That you’d wear out your welcome
Now you see how quiet it is, all alone

You try to take the best of me
Go away

L.P.

# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

I, I guess,

the only thing cheap to you was your friends
You can always make new friends (oh well oh well)
But when you sell them out will they be worth as much? (oh no)

I, I guess,
the only thing cheap to you was your friends
You can always make new friends (oh well oh well)
But when you sell them out will they be worth as much? (oh no)

Now this bridge is ashes
It might as well have never been built
It might as well have never been built
And the river that it crossed
Looks like an ocean now, looks like an ocean now

Times change and people change with them
Some people love to play the victim
(Love to play the victim)
You threw caution to the wind
Washed away these few last years for nothing
(Was it all for nothing)
Keep it on wax

Your not the only one
Who’s had to make sacrifices
who’s had to make sacrifices
And time won’t heal shit
When you got your hands in my pocket
When you got your hands…

Kick, Kick, Kick
Scream, Scream, Scream
It wont change a goddamn thing
It don’t change a god damn thing
(Kick, Kick, Kick)
(Scream, Scream, Scream )

I, I guess, the only thing cheap to you is your friends
I guess, the only thing cheap to you is your friends
I guess, the only thing cheap to you is your friends
I guess, the only thing cheap to you is your friends

OOOHHH, what a fucking shame
OOOHHH, that you had to mess things up this bad

Times change and people change with them
Some people love to play the victim
(Love to play the victim)
You Threw caution to the wind
Washed away these few last years for nothing
(Was it all for nothing)

It’s gone, it’s gone
There’s nothing left
Keep it on wax

A.

# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

further. whatever gets me
higher. whatever gets me
richer. whatever gets me
all of the power i need

clawing. pushing. ceating. stealing. using, smilin’?
it doesn’t bother me
see it. want it. grab it. hold it. never let go and
it doesn’t bother me

further. whatever gets me
higher. whatever gets me
richer. whatever gets me
all of the power i need

dirty fighting. openly lying. always conniving
it doesn’t bother me
callous. brutal. barely human. cold and cruel and
it doesn’t bother me

further. whatever gets me
higher. whatever gets me
richer. whatever gets me
all of the power i need

i am your leader
i am your leader
i can’t wipe the smile from my face because you trust me
i can’t wipe the smile from my face – i’m sure you envy your leader
no mercy. leader. no pity. leader. no sympathy
i’ve got what it takes

i’ve got your life and i’ve got your fuckin’ money

SOIA

# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

We all have to face some truths.
Truths about orselves, and the world outside,
especially the people closest to us.

What we’re going to do with’em –
is up to us all alone.

Making the best of who you are and who you want to be
sonds easier than done.
Because it’s not only about the truths,
but the consequences.

Each crisis we master,
we result as better, forward-looking people.
Depending on our real friends,
we are able to master them faster.

As a result, we know who we can rely on.
Sometimes the circle gets smaller, but more valuable.

Face it.
Face the truths, as well as the consequences.
Focus on the good things, and enjoy them.
Face the things you have to work on.
Focus on one after another.
Focus on the people you love.
For they are to shorten your crisis.

Finally the point where you enjoy being what you are –
in neither the farest nor unreacheble.
Set the records straight!

Peace.
me.

[Nachtrag]: Rough Hands

Was I left behind?
Someone tell me, tell me I survived
Don’t look so surprised that I’m home, but just for tonight
With rough hands and sore eyes
So don’t speak, I am tired
Let’s just live through this lie

She says I swear too much
She says a lot of things
Well I’d swear every other word if I could
For her I’ll make an attempt
Sometimes love isn’t about how much someone suits you
But how much you’re willing to change to suit them.

All my bones are dust
(Two people, too damaged, too much, too late)
And my heart’s sealed with rust
(Two people, too damaged, too much, too late)
These hands will always be rough
(Two people, too damaged, too much, too late)
I know this won’t count for much.
(Two people, too damaged, too much, too late)

One day my hands were too soft
One day she said, “I’m tired”
One day her clothes were on my floor
One day, empty bottles

Well I’m not saying she’s my last
I’m just saying that she could have been
It doesn’t matter how rough these hands get
It doesn’t matter cause I’m not her man

All my bones are dust (rough hands, rough days)
(Two people, too damaged, too much, too late)
And my heart’s sealed with rust (rough hands, rough season)
(Two people, too damaged, too much, too late)
These hands will always be rough (rough hands, rough days)
(Two people, too damaged, too much, too late)
I know this won’t count for much (rough hands, rough season)
(Two people, too damaged, too much, too late)

Renegades!

I'm a renegade
Back out motherfucker
You better tap out
Boo-ho you crying baby
Where you at now?
Cuz I be lookin for you
Me and my people lookin ready
And we're lookin for truth
So come and get this (wooo)
Make it hurt
you know I love it when you tap this
put me up
into a corner be a witness
Yeah this is critical mass
We invite the revolution
We ignite the power

See me
I'm still standing
I might be bleeding
But I'm still breathing

(I'll never surrender) ‘cause I'm a renegade
What, what
you want some come and get some
Pussy motherfucker
I got you where you live nigga (wooo)
Me you will never control, no
Genocidal maniacal devil, the party's over
I'm a renegade
(Ha) A runaway slave
I've been dreaming about my freedom
On the underground train (woo)
It's Armageddon
you're getting just what you wanted
Critical mass, freedom at last, freedom at last

See me
I'm still standing
I might be bleeding
But I'm still breathing
You might hate me
But you can't break me
I might be bleeding
But I'm still breathing

This dog will turn around and bite you
Turn around and (What!) bite you
This dog will turn around and bite you
This dog will (What!) (Hrrrrrr)

How long do you thing I'm just gonna let you fuck with me
and not do something about it?
You think I'm just gonna turn the other cheek?

(Ha!) You push me so I'll push you right back
You push me so I'll push you right back
You push me so I'll push you right back
You push me so I'll push you right back

[aaah, aaah, aaah, aaah]

See me
I'm still standing
I might be bleeding
But I'm still breathing
You might hate me
But you can't break me
I might be bleeding
But I'm still breathing

I'll never surrender ‘cause I'm a renegade
Hrah! (x6)

[ohne Titel]

I, I guess,
the only thing cheap to you was your friends
You can always make new friends (oh well oh well)
But when you sell them out will they be worth as much? (oh no)

I, I guess,
the only thing cheap to you was your friends
You can always make new friends (oh well oh well)
But when you sell them out will they be worth as much? (oh no)

Now this bridge is ashes
It might as well have never been built
It might as well have never been built
And the river that it crossed
Looks like an ocean now, looks like an ocean now

Times change and people change with them
Some people love to play the victim
(Love to play the victim)
You threw caution to the wind
Washed away these few last years for nothing
(Was it all for nothing)
Keep it on wax

Your not the only one
Who’s had to make sacrifices
who’s had to make sacrifices
And time won’t heal shit
When you got your hands in my pocket
When you got your hands…

Kick, Kick, Kick
Scream, Scream, Scream
It wont change a goddamn thing
It don’t change a god damn thing
(Kick, Kick, Kick)
(Scream, Scream, Scream )
[2x]

I, I guess, the only thing cheap to you is your friends
I guess, the only thing cheap to you is your friends
I guess, the only thing cheap to you is your friends
I guess, the only thing cheap to you is your friends

OOOHHH, what a fucking shame
OOOHHH, that you had to mess things up this bad

Times change and people change with them
Some people love to play the victim
(Love to play the victim)
You Threw caution to the wind
Washed away these few last years for nothing
(Was it all for nothing)

It’s gone, it’s gone
There’s nothing left
Keep it on wax
[2x]

[Alexisonfire]

1000x Repeat ;D

further. whatever gets me
higher. whatever gets me
richer. whatever gets me
all of the power i need

clawing. pushing. ceating. stealing. using, smilin’?
it doesn’t bother me
see it. want it. grab it. hold it. never let go and
it doesn’t bother me

further. whatever gets me
higher. whatever gets me
richer. whatever gets me
all of the power i need

dirty fighting. openly lying. always conniving
it doesn’t bother me
callous. brutal. barely human. cold and cruel and
it doesn’t bother me

further. whatever gets me
higher. whatever gets me
richer. whatever gets me
all of the power i need

i am your leader
i am your leader
i can’t wipe the smile from my face because you trust me
i can’t wipe the smile from my face – i’m sure you envy your leader
no mercy. leader. no pity. leader. no sympathy
i’ve got what it takes

i’ve got your life and i’ve got your fuckin’ money

[SOIA – Leader (1:14)]

jetzt muss es raus – jetzt pack ich aus
und wenns euch nicht gefällt dann spart euch den applaus (haha)
doch was in meinem bauch erwacht hat sich in mir vertausendfacht
mich über nacht zu dem gemacht was ich jetzt zu papier gebracht
und hätt ich länger drüber nachgedacht dann
wäre sicher wieder was entfacht was man vernunft nennen kann
doch das hier regel ich allein ich will nicht mehr vernünftig sein
ich sag mir immer wieder laut und deutlich nein
thomas – nein ihr kriegt mich nicht mehr
thomas – aus meinem kopf raus dann ist er leer
weiss ich endlich wieder wer ich bin wer wir alle sind
doch kommt mein ego zurück dann werd ich wieder blind
stumm taub doch ich glaub ich hab mich durchschaut
ich hab auf sand gebaut dem verstand vertraut
und dabei ist es unbeschreiblich was mich aufwühlt
doch hör zu ich zeig dir wie sichs anfühlt
Ahhhhhh – Ahhhhh

schön was doch wieder sind wir mittendrin
auf der suche nach dem sinn durch die frage wer ich bin
und kaum das ich beginn schon kommen die beschwerden
denn alles was ich sage kann gegen mich verwendet werden
alles was ich frage ist wenn leben liebe ist wie kann es sein dass ihr das noch nicht wisst
eins wurde mir bewusst eins weiss ich jetzt eins
ist mir klar auch wenn es euch entsetzt
love sucks die liebe stinkt mein freund die liebe stinkt
ich will dich sicher nicht schockieren mein kind
doch du musst wissen dass es nicht immer so ist wie in der zeitung steht
und das es nach dem happy-end im wahren leben weitergeht
und erst wenn ihr versteht dass sich die liebe nicht beschränken lässt
und sich euer leben nicht nur durch das denken lenken lässt
könnt ihr verstehen warum mich das wort liebe stört
weil sich die liebe anders anhört eher so
Ahhhhhh – Ahhhhh

ich habe es gespürt es ist unbeschreiblich
es steht vor den gedanken und so langsam begreif ich
dass egal wie wir es wenden oder drehn
wir uns die meiste zeit doch selber im weg stehn
du musst damit beginnen dich auf dich zu besinnen
denn der wahre feind kommt von innen
darum erkenne den feind bevor du ihn zeratörst
auch wenn du darauf schwörst dass du nur dir gehörst
geh ich hin und zack unterteile dich in über-ich und unter-ich
und zwischendrin befindet sich dann irgendwo dein wahres ich
doch alle spielen rollen alle sind sie dabei
arthur blankesop eins und arthur blankesop zwei
und arthur blankensop drei und arthur biankensop vier
doch alle sind wir wegen einem hier und es ist
Ahhhhhh – Ahhhhh

es ist so schwer zu sagen was man wirklich fühlt
noch schwerer zu beschreiben wenn man danach wühlt
doch ich weiss und deshalb ist es wichtig
ich lieb In diesem punkt verdammt richtig
deshalb bleibt mir doch weg mit eurer schubladenliebe
ist die liebe ein geschäft seid ihr ladendiebe
bin ich gerhard ficker und dann müsst ihr mir vertrauen
denn ich kenne euch ihr wollt alle nur klauen
los gib mir mehr gib mir mehr immer mehr gib es her
das ego schreit ich will was mir zusteht hey das wär doch fair
deine liebe gegen meine ausser mir da liebste keine
wir sind beide an der leine du verstehst doch was ich meine
doch ich haha haha haha haha
haha lach mich schlapp und hau ab
weil ich es satt hab ich hab genug von deinen lügen
frage dich hast du das zeug dazu dir selbst zu genügen
wenn ja schhhhh mach mal keine wellen
ich geb dir nicht die hand und du mir dann die schellen
sperrst du mich ein wirst du mich niemals kriegen und niemals froh
lässt du mich frei werd ich dich lieben einfach so

Eines Tages

Eines Tages
Du wirst ihn vergessen
Du trittst aus dem Schatten
und siehst Dich verlassen
es war’n keine Geister.

Du schließt Deine Augen
um Dich zu beschützen
Dir schwinden die Sinne
ein Zerfall, kein Verschwinden
Du stürzst und versteinerst
und sinkst ohne Frage
durch schlaflose Nächte
in grundlose Tage
niemand versteht Dich
nichts mehr wird kommen
Deine innere Stimme
niemand hat sie vernommen
sie wollte nicht klingen
Du suchst Dich zu finden
in den Stimmen der ander’n.

In Lieder getaucht
in Legende und Nachricht
Du bist nur die Abschrift
dessen was man Dir vorschreibt
ein Nichts ohne outfit
sobald Du es abstreifst
zum Schweigen gebracht
im Himmel der Geigen
da spielst Du die erste
ganz für Dich und die ander’n
die wenn sie Dich ansehen
sehen was sie sein wollen
so wie Du sie ansiehst
siehst Du was Du bist
Gestalt aus Gerüchten
Du fühlst wie sie kochen
und fragst ununterbrochen
wo kann ich noch hinfahr’n
zur Hölle – wo liegt das

Mit einem Fuß in der Wildnis
mit dem ander’n am Highway
stehst Du für Dich allein
in Gedanken versunken
Du kannst sie nicht lesen
und willst ihnen nachgehen
Deinem Geist auf den Grund
ihm an Kreuzungen zusehen
wie seine Blitze verrückt spielen
und funkeln
und tappst nur im Dunkeln
mit der Weisheit am Ende
ein Blinder mit Krückstock
der es besser verstünde
ein Lied davon zu singen
will sich ein Bild davon machen
Du schaust aus dem Fenster
und siehst schwarz
in den Spiegel.

Ein zweites Gesicht
kommt Dir wie gerufen
erscheint aus dem Nichts
und bringt Licht in Dein Dunkel
seine Augen beleuchten
wie Laser die Punkte
sein Blick öffnet die Nacht
legt einen Schnitt in die Welt
läßt sie im Dunkeln
und setzt Dich ins Bild
Deiner eigensten Enge
gilt die Lichtung als Weite
Deiner freien Entfaltung
zur Verfügung gestellt
tritt in Deinen Schatten
black box, die Zweite
Deine andere Seite
und führt Dich ins Feld
Du gehst mit der Zeit
in eine innere Ferne
mit magischen Kräften
Dein Geheimnis zu lüften
zerstreust Du den Zweifel
und stehst in den Sternen.

Eine Frage im Raum
in sprachlosen Zeiten
Du kursierst als Pulsar
durchquerst luftleere Weiten
und wirst zum Begriff
gegen alle Natur
in drei Teufels Namen
leistest Du Deinen Schwur
er bringt Dich zur Sprache
Du hüllst sie in Schweigen
darin bist Du bewandert
und so kommst Du zur Welt
ein Monster vom Himmel
ein Engel, der fällt
bilingual born hobo
Dein Weg ist bereitet
die Weichen gestellt
für eine Stunde der Wahrheit
vergeh’n die Jahre wie Strobo.

2000 Light Years
in 20 Minuten
ein ewiges Selbst
im Zentrum des Zweifels
ein Fremdes auf Erden
papierene Routen
ein Wunsch ohne Ziel
ein Glück ohne Spur
Du machst einen Anfang
zwischen Gärten und Gleisen
als Ganzes erschaffen
eine innere Uhr
zählst die Stunden, die Minuten
verläßt das Haus
durchtrennst die Schnur
und gehst durch Wunden
die noch bluten
wie durch ein Tor
zu einer anderen Welt.

Unten am Fluß
die Nacht ist ein Meer
so wie die Wellen
im Winde sich wiegen
läßt Du Dich treiben
und suchst Deinesgleichen
Kinder der Nacht
an Orten des Lichts
stehen im Freien
und geben Dir Zeichen
das Zwischen von Zweien
unterwandert das Nichts
Du nennst es Liebe
und heiligst die Mittel
es bricht Dir das Herz
und zeitigt die Schrift
Du hütest den Schmerz
und lenkst Deine Schritte
von Dunkel zu Dunkel
allem Abschied voran.

Gefühle, Gedanken
im Geheimen gesammelt
das Schwarze der Zeit
ein verlorener Sohn
jenseits von Jedem
mit dem Leben im Rückstand
ein schlafender Blitz
oder Loop – das Phantom
ein Zwilling im Geiste
ihr kennt Euch vom Sehen
weiß Dunkles zu sagen
und spricht Dir aus der Seele
die Wahrheit schreibt mit
der Text sprengt die Party
eine eigene Welt
in der ersten Person
melodisch verkörpert
in Worte gekleidet
läßt Du Dich fallen
und trittst in Aktion.

Neue Wege
neue Nächte
die Welt ist jung
Du trägst den Traum
durch weiße Seiten der Geschichte
als Bild aus einer and’ren Zeit
scheint das Glück
in Deinen Worten
ein Strom von dem kein Dritter weiß
nach Nirgendwo
zwischen den Orten
mise en abyme
riding the blinds
New York, London, Paris, Munich
in der Schwebe, wie im Flug
besonnen aufgetaucht in Formen
Zeitenwende
Epilog.

Zurückgegeben
an das Dunkel
das Bild erlischt
der Traum ist aus
oh, you understand change
and you think it’s essential
am eigenen Leib
findest Du keinen Frieden
Du bist es gewohnt
jemand anders zu sein
um die Wahrheit zu sagen
dem hast Du Dich verschrieben
Du fühlst Dich leer
Du bist allein
zur Trauer des Tages
verstummen die Lieder
Du giltst als vermißt
und verschwindest noch mehr
in den Bergen der Schrift
findest Du Dich nicht wieder.

Jetzt kommt die Angst
Du atmest sie bitter
kein Ton bringt Hilfe
die Welt wird Dein Feind
Du fliehst in die Schuld
und siehst wie durch Gitter
Du bist ein Gefangener
vergangener Zeit
stehst vor dem Nichts
und erinnerst Dich dunkel
ein kommendes Wort
glänzt durch Abwesenheit
Du fasst Dir ans Herz
und greifst nur ins Leere
ein Schmerz ohne Ränder
schlagt Dich in seinen Bann
Du sinkst in die Kissen
mit bleierner Schwere
und erwartest das Ende
das gestern begann.

Alles macht weiter
die Welt geht nicht unter
Rechnungen kommen
Du wirst müde vom Warten
Geduld der Vereisung
Du hältst Dich in Grenzen
es gibt kein Entkommen
Du bist was Du bist
älter, nicht schlauer
zu schwach um zu glänzen
Deine Worte verfaulen
Du nimmst ein Blatt vor den Mund
Deine Hand schreibt
kein verlorenes Leben
die letzten Seiten
kein Testament.

Eines Tages
Du wirst ihn vergessen
Du trittst aus dem Schatten
und siehst Dich verlassen
es war’n keine Geister.

[Blumfeld]