daymn

Ha!

Yep- time’s running out quite fast, regarding the last few days. I said before, that this is quite unusual for times like those we’re in right now, except you’re in love or anything similar. Well, be a better guy, don’t punish yourself, just keep progressing, and so on… During the last years, I kept becoming a better person. I managed to become more emphatic than before, as well as listening inside – of myself. Recently I tried to figure out who I really was or still am. Result for today: Well, I still know SHIT about me, life, or other people. I improved, but it is still a drop in the ocean. 

Summer was heavy. A huge load on improvements regarding my self-esteem. I definitively needed that. And I am glad that my focus moved a little. Being a better person is honorable, but if you’re being it only for others, you’ll end up giving up yourself. I’m not talking about the other side of summer, because it simply won’t fit in.

Status Quo? This year I twice had the feeling, that I met someone really special. Foolish me, I did not question that back then. In fact, I met many special people, they all were, but honestly I must say, that being special only is simply not enough. That was another lesson I learned. As a result, I stopped hitting on those “special people” too fast. I did not want to give anything up. Anything of “the great new life” of myself. (Why there is no “awesome” in there? Because it simply ain’t. I was more awesome before I tried to be. I was more myself. The big bird that you can fly on, gives you a hell of a ride – until you realize it is not real. Unfortunately, this happens in rarest cases at the end of the ride, but mostly in the middle. Wish you a happy landing.) But what I did give up was being myself. Sure i did. I was more into that whole “new me” thing, that I put it over my very needs. My real goals. So damn pathetic. Okay. I had secondary goals, that were looking even closer to achieve for me, but when there’s a chance for the primaries – GO FOR THEM. Only an idiot would hesitate. Primary goals win the trick. Now it was thrice. (Thrice a year – don’t know if that’s good, I know people with a higher frequency.) And lucky me failed to set the records straight. Next time I’ll make it better, but I failed anyway. Coming to conclusion doesn’t make the feeling of being a complete FAIL go away. Though I know I’m not. Actually, I don’t even know why I could not at least make a try. I talked at me, that I was not ready. That I want to take chances of my new life. That person would be too special to play games on. Damn, was that really me? Telling me, not to play games? Fuck those damn games. I know when to stop. This is no reason for NOT doing what you feel, stupid fool! Unbelievable. Well failing at something is no big deal, regardless how big the fail was, as long as you don’t fail that way again – or at least not this hard. When you, however, improved your ability to take care of yourself, no matter how, and fail even harder than you did before improving, something must have gone terribly wrong. 

So. What’s the deal?  Telling a best friend, not being able to meet again, because I’m already standing with on foot in the grave?  Nice. That’s a win – NOT. Unfortunately this person is you. Well I’m not lost. just realizing, that a cared a bit too much yesterday about that… thing… and stuff, y’know. I’ll get that fixed. But I need my time for that.

Another thing. If EVER anything will go like this again, it will ALWAYS end up “all or nothing”. So, never take “nothing” again. Go for the pot. No bets, NEVER fold. And then? Aaahh, probably going to an other best friend. Need a talk. And a beer, maybe.

Love, Kay

Ende Februar Update

So, der erste “Monat” im neuen Zimmer – eigentlich wars etwas weniger, aber spielt ja auch keine Rolle. So viel zum Update.

Ich hab neue Bahnverbindungen, ne neue Stadt, in die ich immer fahren muss, neue Verkehrswege und vor allem neue Nachtbusfahrpläne. Vertrauen ist echt ne tolle Sache. Wenn mir also Jemand erzählt, ich kann einen Nachtbus von Stuttgart nach Remseck nehmen, dann glaub ich das eben erstmal.
Tja reingefallen. OK, ich hätte in LB umsteigen müssen, was mir aber niemand vorher sagte. Ich hatte auch schließlich nicht danach gefragt.
Damit war gestern – wie ich mit ner Freundin in Stuttgart unterwegs war – meine Heimfahrt erstmal auf Eis gelegt. Aber welcher Trottel macht auch SOLCHE Nachtbusfahrpläne? Man kann also durchgehend von 0:00 bis 2:40 mit höchstens 60 min. Wartezeit abfahren… nette Sache, könnte man meinen. Aber hey, bitte, alle ohne Auto müssen schon um halb drei aus den Clubs? – Was ein wirtschaftliches Fiasko. Hmmm, mal sehen, die erste Bahn geht ab… ah, hier: ziemlich genau 5:00. Das macht zweieinhalb Stunden warten… Könnte man die erste Nachtbusfahrt nicht einfach um 70 min. nach hinten legen? 70 min. länger in den Clubs – mehr Einnahmen für die Betreiber, die Fahrer bekommen eh schon Nachtzuschläge… Win-Win. Wer die eine Stunde früher gehen will – soll entweder eine der letzten Bahnen nehmen oder halt ne Stunde warten, Andere warten sonst ne halbe Nacht…

Andererseits wars gestern Nacht echt nicht so kalt.
Super Gelegenheit also für nen langen Nachtspaziergang gehabt.
Hmmmm. Ok, sollen sie die Pläne halt so lassen. Nachtspaziergänge sind nämlich was tolles.

Carpe Noctem, Dudes,
euer Kay

Was ändern

„Komm, lass uns Leben!
Vielleicht ist alles bald schon vorbei.”
“ich weiß auch nicht.”
“Komm lass uns jetzt nicht flüchten,
Sonst verpassen wir das allerbeste…”
“Egal. Hauptsache wir zwei.”
Aus voller Lunge schreien
Hier oben mit uns allen
Aus voller Lunge schreien
Das ist was dir so oft fehlt
“Wir sind bald oben…”
“Vielleicht.”
“Der erste Schritt ist schon getan.”
“in unseren Köpfen allein.”
“Komm lass uns jetzt nicht flüchten,
Sonst verlieren wir die Musik!”
“Eine Stunde noch…”
“Allein wäre es so weit!”
“Dieses Wort
auf der kalten, grünen Brücke aus Stahl.
Es wird wohl nie verschwinden.”
“Es muss sich was ändern.”
“Nur was?”
“Ich weiß auch nicht…”
“Ein Pinsel und grüne Farbe und das alles ist vorbei!”

Ich und Suizide Gedanken?

Mein bester Kumpel hat sich ernsthafte Sorgen um mich gemacht, weil meine Blog-Einträge ziemlich düster seien. Ich habe ihn beruhigt, weil es mir durch das Bloggen stets besser geht.
Dennoch ein kurzer Beitrag dazu.
Ich dachte ernsthaft an einem bestimmten Tag, ich könnte was dummes tun. Es waren genau genommen zwei Tage, aber ich hab mir jemand gesucht um das zu verarbeiten und über diese Tage hinauszuschauen. Ich bin sozusagen ausserhalb der Gefahrenzone, für den Fall, dass sonst jemand noch den Eindruck gewonnen hat, man müsse sich ernsthaft um mein Leben sorgen.
Zudem gibt es ja noch einen wichtigen Faktor, den man nicht vernachlässigen darf.
Ich glaube definitiv NICHT an ein Leben nach dem Tod. Aber weiss man’s? Glaubt man tatsächlich, nachdem der Zug dich erwischt hat, dass dann auch alle Sorgen und Schmerzen weg sind? Na, stelle man sich vor, es geht irgendwie weiter, nur mal als Hirngespinst, dann hat man ja auch nichts, aber REIN GAR NICHTS dabei gewonnen. Vor diesem Hintergrund ist die Angst, dass selbst der Tod keine Befreiung bringt, stets präsent. Und sich dieser Angst zu entledigen geht wohl nur durch fundamentalen Glauben daran, dass danach nichts mehr kommen mag oder aber die Überwindung des Schmerzes und der Angst vor dem weitermachen. Einen einfachen Weg aus der Misere gibt es nicht, wenn selbst der Tod wegen eben erläutertem wegfällt.

Ob das jetzt nun die einzige Motivation ist, weiterzumachen?
Nien, selbstverständlich nicht, aber wenn alles ausweglos erscheint ist es genau das, woran man denkt. Nach mehreren Tagen des Grübelns und des Versumpfens muss es zuerst weitergehen und später will man einfach weitermachen. Je schneller desto besser heisst die Devise, weil alles andere nur verlorene Zeit bedeutet. Zeit, von der wir alle nur sehr wenig auf Erden haben.

[Zitat des Tages #4]

I know the tears you’re crying
in
your bed at night alone
I’ve cried those tears a thousand times
But those shallow empty songs about
suicide are patronizing
You’ve got to learn to face your fears

Or do you think I’ll be less
lonely when I’m dead
It can’t silence all the voices in my head
I close my eyes but I can’t make it go away
Do you think I’ll be less lonely
God I pray that I’m not lonely

When I’m dead
When I’m dead
When I’m dead

When I’m dead I won’t feel any pain
And when I’m dead I won’t feel anything

When I’m dead
When I’m dead
When I’m dead
When I’m dead

I know the songs you’re singing,
saying nothing loud and clear
I’ve heard that song a thousand times
But your shallow empty lies about
suicide are patronizing
You can never understand what I feel

Or do you think I’ll be less
lonely when I’m dead
It can’t silence all the voices in my head
I close my eyes but I can’t make it go away
Do you think I’ll be less lonely
God I pray that I’m not lonely

When I’m dead
When I’m dead
When I’m dead
When I’m dead

Kampf, Zweifel und Zitate

Freunde des Blogs,

Wie soll man um seine Ex-Beziehung kämpfen, wenn man sie eigentlich zurück möchte? Glaubt man vielleicht, seine Liebe unter Beweis zu stellen könnte einen Unterschied machen? Wie soll man das auch noch anstellen wenn man kein Geld hat um 1300km abzureissen und wenn alles ausweglos erscheint? Was, wenn es keine Gefühle mehr gibt? Nach der Trennung wieder zurück, ohne dass alte Probleme wieder auftreten? Was wenn man Dich verlassen hat um genau diese Probleme eben nicht mehr zu haben? Sinnlos, es ist voll und ganz sinnlos dann noch ein verzweifelten Versuch zu starten, ganz egal wie groß oder mächtig er wäre. Es scheint so, dass manchmal die Angst oder die Unlust auf die Probleme größer zu sein scheint, als alles was man je füreinander empfunden hat.
Autsch.
Oh, ja, ich würde kämpfen, bis in die tiefen der Hölle und wieder zurück gehen, für nur einen Versuch – aber ohne die kleinste Brise Wind in den Segeln, ist nix mit in See stechen, wenn ihr versteht.

Die Zitate die ich ausgrabe sind ja eh meistens Liedtexte – ich schreibe öfters nicht hin von wem, weil ich mich absichtlich auf den Inhalt und nicht die Musik beziehen möchte, denn nicht immer passt der Stil ; )
Und es sind ausnahmslos DIE Lieder, die mich dazu anregen den aktuellen Post zu verfassen. Zur Zeit sind das sehr viele, weil ich viel Musik höre, sonst geh ich kaputt. Und dadurch komme ich automatisch an nen Punkt wo ich das kurz runterschreiben muss.
Weiter gehts!

[Zitat #3 des Tages]

I’ve heard it all before
Could hear it all a thousand times more
Playing with me all the time
No one feels the same
And sanity is all a game
Locked up deep inside my mind

Hey die – you want an alibi
Hey quit – you want to get a fix
Hey try – you’ll never make it tonight
feel it deep inside
All of the illusions for myself
What if I try – to make amends for someone else
What if I try – to change the way I’m feeling deep inside
What if I died – filled with sorrow, wanting another try

No one can face the truth
Was there nothing more that you could do
What would you do different next time
Keep turning from the past
The future’s coming much to fast
Or is it all in my mind

Hey die – you want an alibi
Hey quit – you want to get a fix
Hey try – you’ll never make it tonight
feel it deep inside
All of the illusions for myself
What if I try – to make amends for someone else
What if I try – to change the way I’m feeling deep inside
What if I died – filled with sorrow
wanting another try
wanting another try
wanting another try
wanting another try

Hey die – you want an alibi
Hey quit – you want to get a fix
Hey try – you’ll never make it tonight
wanting another try
Hey die
wanting another try
Hey quit
wanting another try
Hey try
wanting another try
to get it right

Party

Yo, Folks

Mal wieder auf der Piste gewesen… Ha! Weggehn und Spaß haben? Nach den letzten Posts klang das wohl weit weg… Wie wir wissen kann Alkohol dabei helfen. Hey Kids, nicht zur Nachahmung empfohlen, ok? Nicht auf den Alk verlassen, das kann ins Auge gehen. Jedenfalls wars n langer Abend und ich glaubte sogar Spaß zu haben. Aber das taube Gefühl kommt wieder. Die Flucht zum Alkohol hilft NICHT. Höchstens für die Zeit in der man unter seinem Einfluss steht. Letzten Endes wacht man doch wieder nüchtern auf, oder wird es am Tag drauf wieder. UND: Es gibt Dinge, die selbst mit Alkohol nicht betäubt werden können, if you know what I mean. Trotz allem war das gestern besser, als Zuhause zu versauern und sich nen Schädel zu machen. Nen leichten Schädel hab ich jetzt zwar auch, aber bei meiner Weggehquote ist ein Abend im Monat auch vertretbar. Zudem wenn man den Konsum im Griff hat. Schließlich erwartet niemand die vollständige Abstinenz.

Hilfe, ich l(i)ebe.

Erwach(s)en – nach so einem Abend fühlt man sich nicht gerade Reif genug fürs Leben, wenn man sich Gedanken macht – und das kann ich ja, ne.

Jetzt aber ran an die Arbeit – Es gibt einen Umzug zu erledigen.

[Zitat #1 des Tages]

Doch selbst mitten unter Freunden wird es in mir still,
Ich denk an dich, öfter als ich will.

Selbstfindung, oder: Wer bin ich?

Auf der Suche nach dem eigenen Ich…
Ob es sinnvoll sei, solche Gedanken wie ich sie formuliere, ins Internet zu stellen habe ich mich heute gefragt. Mein bester Kumpel hat da einige Bedenken geäußert. Warum sollte ich da Bedenken haben? Je mehr ich darüber nachdenke…. nein, mir will einfach nichts einfallen. Kontrollwahn überall…. Ich WILL ja das es Leute lesen. Warum sollte ich nichts davon erzählen dürfen. Alle Welt frisst solche Geschichten in sich rein – selbst dass die Nächststehenden oft nichts davon mitbekommen. Ich kotz euch alles was ich denke und fühle einfach ins Gesicht, und es geht mir gut dabei ; )
Wunderbar um es genau zu sagen. Verarbeiten funktoniert wunderbar, und es geht schnell – als wenn alles in Zeitraffer vergeht. Ich gebe mir ja freiwillig die Blöße – was ist denn das Schlimmste was damit passieren kann? Jemand spioniert mich aus? – Soll doch jeder wissen. Werbung? Bin ich angreifbar? Ich steh doch voll dahinter. Also mir fällt wirklich nix ein.
Es geht wirklich wahnsinnig schnell. Hätte ich mir selbst nicht zugetraut. Klar, im Grunde gibt es noch Gedanken und Gefühle, die fest bleiben werden – für eine Zeit. Aber das alles macht die Situation für mich viel erträglicher. Also viel Spaß, beim Kennenlernen meiner “anderen” Seite. Oder von mir überhaupt, wer auch immer das sein mag. ICH sein ist das Einzige worauf ich mich jetzt wirklich verlassen kann. Auch wenn ich, nach allem was geschehen ist, weiter auf der Suche nach diesem Kerl bin.

Wisst ihr wer das ist? Oder weiß jemand von euch, wer er eigentlich ist?

[Zitat des Tages]
Sometimes I don’t want to know,

I don’t want to know myself
Sometimes I don’t want to love

cause I don’t feel it for myself
How can I improve on something I don’t know

So come closer
Come closer, come closer,

so I can drive, drive you away

So come closer come closer,

so I can drive, drive you away

I’ll manipulate the stupid game
with my own confusion

and I’ll be bending all the fuckin’ rules

with my own self doubt

and if I seem uncomfortable
do I seem uncomfortable it’s
cause I am
My own mind

Any peace

Hard to find

Secrecy
In my mind
Mysteries

Countless as the world outside

So Come Closer
Come Closer

Come Closer

Come Closer

Closer, Closer
Closer, Closer
Drive You, Drive You,

Drive You, Drive You,

Drive You, Drive You

Drive You Away